«

»

Jun 28 2011

Beitrag drucken

Mehr als zufriedenstellendes Ergebnis für Manuel Porzner bei den Bayerischen Bahnmeisterschaften

Mit sehr erfreulichen Ergebnissen in den Einzeldisziplinen wie auch in der Gesamtwertung kehrte Manuel Porzner (RSG Ansbach, U17) vom Reichelsdorfer Keller in Nürnberg zurück.

Am vergangenen Freitag und Samstag wurden dort auf dem 400 m langen Betonoval die Bayerischen Meisterschaften ausgetragen.

Im Meisterschaftsprogramm standen sowohl Einzeldisziplinen als auch ein Omniums-Wettbewerb. Im Omnium wird eine Gesamtwertung aus den Ergebnissen von vorher festgelegten Einzeldisziplinen gebildet.

Für das diesjährige Omnium wurden ein Sprintturnier, 500 m Zeitfahren, 2000 m Verfolgungsrennen, Scratch, Ausscheidungsfahren und Punktefahren gewertet. Bis auf in den Disziplinen Scratch und Ausscheidungsfahren wurde jeweils auch in den Einzelwettbewerben der Titel Bayerischer Meister vergeben.

Mit durchweg vorderen Platzierungen und dem Sieg im Scratch sicherte sich Manuel Porzner den zweiten Rang und damit den Vizetitel im Omnium. Er wurde nur um wenige Zähler von Robert Krause (Ingolstadt) distanziert. Der Vorsprung zum Dritten dagegen war deutlich.

Über die Zeitfahrqualifikation über 200 m löste er sein Ticket für das Finale im Sprint. Die vier Zeitschnellsten trafen dort in drei Duellen aufeinander. Die Anzahl der Siege im direkten Vergleich entschied dann über Sieg und Plätze. Hier erreichte Manuel Porzner den dritten Rang.

Im 500m Zeitfahren holte er ebenfalls den Vizetitel. 1,68 sec trennten ihn von Krause.

Die selbe Reihenfolge gab es im 2000 m Einerverfolgungsrennen. Hierbei starten immer zwei Fahrer gleichzeitig auf der Bahn; einer auf der Zielgerade, der andere auf der Gegengerade. Die Paarungen ergaben sich aus dem Zwischenstand im Omnium. Wegen des dichten Zeitplans bei Meisterschaften wurde die Einerverfolgung aber nicht über Vor- und Zwischenläufe im direkten Vergleich entschieden, sondern allein über die Fahrzeiten. Der Rückstand betrug hier 2,041 sec zu Krause.

Das Scratch-Rennen war kein Meisterschaftswettbewerb, sondern wurde nur für das Omnium gewertet. Das Rennen ging über 30 Runden, wobei die Fahrer wie bei einem Straßenrennen in der Reihenfolge des Zieleinlaufs gewertet werden. Hier spielte Porzner seine Massensprintqualitäten aus und gewann das Rennen.

Im Ausscheidungsfahren wurde er Fünfter. Der jeweils hinten liegende Athlet der Runde muss das Rennen beenden.

Noch einmal um Meistertitel ging es im Punktefahren. Hier werden wie beim Kriterium auf der Straße in angekündigten Runden für die vier ersten Fahrer Punkte vergeben, um daraus das Ergebnis zu ermitteln. Auch hier führte kein Weg an Krause vorbei. Mit deutlichem Punkterückstand konnte Manuel Porzner aber auch hier den hervorragenden Vizetitel auf seinem Konto verbuchen.

Bereits am Donnerstag waren Eva-Maria Albrecht und Nina Roszczyk im Renneinsatz. Sie bestritten beide das Ludwigsburger Kriterium. Eva-Maria Albrecht konnte sich im U13 Rennen unter 17 Teilnehmern recht gut behaupten und fuhr als Zehnte noch ein paar Euro Preisgeld ein. Nina Roszczyk sprintete im Anfängerrennen auf den dritten Platz vor.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.rsg-ansbach.de/113-mehr-als-zufriedenstellendes-ergebnis-fuer-manuel-porzner-bei-den-bayerischen-bahnmeisterschaften/