«

»

Jan 26 2012

Beitrag drucken

Splitter vom 101. Berliner Sechstagerennen – Manuel Porzner zum Auftakt Dritter

Im Rahmenprogramm des 101. Sechstagerennen – dem Internationalen U17 – Zukunftsrennen – startet derzeit Manuel Porzner (RSG Ansbach) zusammen mit Johannes Schinnagel (forice Dachau) für den LV Bayern. Zum heutigen Auftakt hatten die Fahrer ein Punkterennen über 50 Runden zu absolvieren. Eine Klasse für sich war der Sieger Marc Jurczyk (Böblingen), der dem Rennen seinen Stempel aufdrückte.

Der Start der Bayern in die dreitägige Rennserie begann allerdings unrund. Die letzte Phase der Anreise brachte leider etwas Hektik in die Sache. Ohne Zutrittsgenehmigung in Papierform wollte man uns erst nicht in die Halle lassen. Man gab uns aber den Hinweis, dass wir die in der Halle uns aber austellen lassen könnten! Vom Veranstalter war leider vorab in den letzten 14 Tagen keine Antwort zu erhalten, wie der Zutritt zur Halle geregelt sein wird. Eine Stunde später, 40 Minuten vor dem Wettkampf, konnten wir dann doch zum Entladen mit dem Auto in die Halle fahren. Allerdings musste der Betreuer (Martin Utz) dann noch außerhalb einen Parkplatz finden. Schwierig, denn der Veranstalter weist extra darauf hin, dass es an der Halle keine Parkplätze gibt. Die wenigen Parkbuchten in der Nähe hielt dazu noch das Ordnungsamt der Stadt Berlin frei – aus Sicherheitsgründen. Das Material ist jetzt in der Halle und wenigstens morgens können wir dann bequem mit der S-Bahn anreisen. Die Haltestelle ist direkt am Sportlereingang.
Zurück zum Sportlichen: Manuel und Johannes, aber auch andere Sportler, waren von der komplizierten Einlasssituation mitgenommen. Johannes wurde es dann im Laufe des Wettbewerbs auch noch schlecht, konnte sich aber im Feld halten. Manuel holte in den Wertungen vereinzelt Punkte. Vier Runden vor Schluss hatte er dann aber den Anschluss verloren. Vom Bahnrand aus wachgerüttelt legte er aber einen grandiosen Endspurt hin und holte sich dann die Schlusswertung. Dies reichte noch zu Platz drei.
Morgen wird das Omnium mit einem Dänischen Punktefahren fortgesetzt.

Schön ist, dass man Nachwuchssportler zu einer solchen Großveranstaltung hinzuholt. Leider schmeißt man dann die Jugendlichen aus der Halle, wenn die Profis an den Start gehen.

Die Zuschauerränge auf dem Bild sind noch ziemlich leer. Das liegt daran, dass der Einlass erst geöffnet wurde, als das U17 Omnium schon 5 Minuten gestartet war. Als wir die Halle verlassen hatten, kamen uns Besucherströme entgegen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.rsg-ansbach.de/149-splitter-vom-101-berliner-sechstagerennen-manuel-porzner-zum-auftakt-dritter/