«

»

Jan 01 2010

Beitrag drucken

Von Ansbach nach Virnsberg ins Zenntal

Ansbach – Virnsberg = 19 km, Ansbach – Sondernohe = 22 km
Das Amt für Ländliche Entwicklung (früher „Direktion für Ländliche Entwicklung) hat wie schon so oft in der Vergangenheit ein Herz für Rad­wanderer gezeigt und neue Flurwege so konzi­piert, dass sie auch für Radler gut befahrbar sind.
Durch einen neuen Flurweg entlang der Staats­straße 2253 zwischen Kellern und Flachslanden wurde jetzt eine Lücke im großen Netz der Rad­wanderwege im Romantischen Franken geschlos­sen und somit eine kurze Verbindung in das Zenntal geschaffen.

Ab Ansbach fährt der Radler zuerst auf durch­gehend befestigten Flurwegen entlang der Aus­schilderung „Burgenstraße“ durch den Rezatpark, durch Wasserzell und dann an der Wasserzeller-Mühle vorbei nach Schmalenbach. Weiter führt die Strecke an der Schmalenbacher Mühle vorbei bis zur Verbindungsstraße Lehrberg – Hürbel.
Hier zweigt die neue Verbindung nach Virnsberg rechts ab und führt – entsprechend neu ausge­schildert – entlang der Rezat bis zum Ortsende von Lehrberg.
Nach dem Überqueren der Bundesstraße 13 wer­den nun die Radler weiter durch entsprechende Beschilderung an der Ziegelhütte vorbei Rich­tung Ballstatt geführt, in Höhe der Seemühle geht es dann links ab.
Auf dem nun spur-betonierten Flurweg zwischen Waldrand und Bahnlinie und später wassergebun­denem Weg wird bis Kellern geradelt, wo nun eine Verbindung zum Biberttal-Radweg über Oberdachstetten zum Altmühlradweg bei Burg­hausen besteht.
Der Weg nach Virnsberg biegt rechts ab und vor der letzten Scheune in Kellern beginnt der erste nennenswerte Anstieg auf dieser Strecke: Auf der ehemaligen Trasse der Ortsverbindung nach Flachslanden geht es über eine Serpentine hinauf auf die Anhöhe.
Oben angekommen geht es nun auf asphaltierter Strecke entlang der Staatsstraße bis nach Flachslanden, wo Radler in der Ortsmitte auf den Biberttal-Radweg treffen auf dem sie nun wei­terradeln.
Nach dem Ortsende von Flachslanden gleich hin­ter der Trafo-Station benutzt der Radler einen ebenfalls neu gebauten Flurweg (er ist auch als Biberttal-Radweg markiert) entlang der Kreis­straße AN 21.
In Höhe Neustetten zweigt der Biberttal-Rad­weg ab, während Radler nach Virnsberg bis zur Hochstraße auf dem Flurweg weiterfahren.
Zum Queren der Hochstraße müssen Radler ab­steigen. Anschließend geht es auf der Kreis­straße hinunter zum eigentlichen Ziel, dem Schloss Virnsberg.
Zum Zenntal-Radweg in Sondernohe geht es durch das Tor neben dem Schloss, bergab am Badeweiher vorbei und durch Kemmathen.
Der Zenntal-Radweg wird dann in Höhe der Kir­che von Sondernohe erreicht.

Von Ansbach nach Virnsberg bzw. Sondernohe (Streckenkarte) (OVL)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.rsg-ansbach.de/28-von-ansbach-nach-virnsberg-ins-zenntal/