«

»

Apr 02 2014

Beitrag drucken

Arbeit kann fortgesetzt werden

2014-04-02_von_links_Wiegner_Ruf_SchmidtIm Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der RSG Ansbach am 2.4.2014 standen die Neuwahlen aller Vorstands- und Vereinsausschussmitglieder sowie der Kassenprüfer. Die Vereinsführung bleibt nahezu unverändert, so dass die bisherige Arbeit im Wesentlichen fortgeführt werden kann.

Der Vereinsvorsitzende Werner Wiegner gab in seinem Bericht Auskunft über die Mitgliederstruktur. Sechs Austritten standen im Jahr 2013 sieben Beitritte gegenüber, so dass die RSG aktuell 249 Mitglieder zählt. Davon halten 52 schon über 30 Jahren dem Verein die Treue, 32 Mitglieder sind unter 18 Jahre alt. Die RSG Ansbach ist damit der zweitgrößte Radsportverein in Mittelfranken.
Zur Diskussion wurde die weitere Durchführung des Radrennens auf der Residenzstraße gestellt. Aus terminlichen Gründen wäre eine Austragung im ersten Halbjahr nicht möglich. Die Versammlung erteilte aber grünes Licht für weitere Austragungen.
Jugendleiter und Fachwart Rennsport Martin Utz informierte über die Erfolge der RSGler auf der Straße. 101-mal fuhren die Ansbacher unter die besten 10, wobei der Weltmeistertitel von Manuel Porzner hier besonders herausragend ist. Die Liste der Platzierungen bei Deutschen und Bayerischen Meisterschaften sei ebenfalls sehr ansehnlich, wobei erfreulich sei, dass diese sich auf viele Schultern verteilen.  Im Bericht des Fachwarts Reinhard Trapp wurde herausgehoben, dass die Radtourenfahrt mit Start in Heilsbronn bei idealen Bedingungen mit einem guten Ergebnis bei der Teilnehmerzahl durchgeführt wurde. Heidi Scheler kündigte als Fachwartin für das Radwandern an, dass auch in diesem Jahr die Samstagsausfahrten, die regelmäßig in der FLZ angekündigt werden, bei großer Hitze durchaus wieder am Vormittag statt an Nachmittag starten könnten. Der Fachwart für Mountainbike und Triathlon, Thomas Jungkunz, machte darauf aufmerksam, dass die Triathlonsparte mit nur noch einem Mitglied praktisch nicht mehr existent ist.
Schatzmeister Bodo Schwager attestiert dem Verein eine hervorragende Kassenlage mit einer komfortablen Barreserve. Die vorbildliche Buchführung wurde von den Kassenprüfern Karl Ruf und Heribert Schmidt bestätigt. Nach 30 Jahren schiedeen Karl Ruf und Heribert Schmidt nach 15 Jahren aus diesem Amt aus. Mit einem Präsent und Applaus wurde beiden für ihr Engagement gedankt.
P1040876Bei den Neuwahlen wurden die Vorstandsmitglieder, Fachwarte und Beiräte für drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt, so dass die eingeschlagenen Wege weiterverfolgt werden können. Martin Utz wurde als Jugendleiter von Stefan Scherle abgelöst. Kassenprüfer sind nun Harald Meyer und Erwin Porzner.  

Anlässlich des Jugendtages vor der Jahreshauptversammlung stand auch ein Fototermin an.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.rsg-ansbach.de/3222-arbeit-kann-fortgesetzt-werden/