Seite drucken

Chronik

Die Radsportgemeinschaft (RSG) Ansbach e.V. wurde am 30. Mai 1981 von 12 Mitgliedern gegründet. Im September folgte mit dem "Ersten Schritt" und der Stadtmeisterschaft für Jedermann mit 144 Teilnehmern die erste Großveranstaltung.

1982 wurden drei weitere Großveranstaltungen aus der Taufe gehoben: Das erste City-Kauf-Volksradfahren zum Ansbacher Altstadtfest mit 697 Teilnehmern, der erste Ansbacher Triathlon (erste Triathlon – Veranstaltung in Deutschland) und die erste Radtourenfahrt „Durch den Naturpark Frankenhöhe".

1983 Im Juli wurde mit dem 1. Ansbacher Kriterium um den „Otto-Hartwig-Gedächtnispreis" das erste Rennen veranstaltet. Volksradfahren, Radtourenfahrt und Triathlon wurden zur festen Einrichtung.

1984 wuchs die Zahl der Großveranstaltungen durch Ersten Schritt und Stadtmeisterschaft auf „Fünf" an. Zusätzlich gab es 5 interne Rennen zur Vereinsmeisterschaft und das erste Trainingslager auf Mallorca.

1987 veranstaltete die RSG mit der Nordbayerischen Straßenmeisterschaft in Weihenzell ihr erstes größeres Rennen.

1988 gibt es einen ersten Ansbacher Ironman beim Hawaii-Triathlon. Das erste Mountainbike-Rennen in Ansbach wird veranstaltet.

1990 findet die Nordbayerische Meisterschaft erneut in Ansbach statt. Mit Fürth und Strullendorf wird das Bundesliga-Team "Franken" gegründet.

1991 Zum 10jährigen Vereins-Jubiläum wird im Kulturzentrum am Karlsplatz gefeiert. 10. City-Kauf-Volksradfahren, 9. Radtourenfahrt, 10. Ansbacher Triathlon und 4. Mountainbike-Cup und Cross-Duathlon sind die Hauptveranstaltungen.

1992 veranstaltet die RSG für alle weiblichen Klassen ein Rennen um den Vitamalz-Cup (jetzt Rad-Bundesliga).

1993 Gründung der Junioren-Bundesliga-Mannschaft RG Bavaria (mit RSG Augsburg und RC „Die Schwalben" München). Bundesliga-Sieg, Deutscher Meister im Vierer und 3. Deutscher Meister im Einer-Straßenfahren Jörg Jaksche wird Vize-Weltmeister im Vierer bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Australien. Die RSG veranstaltet die Bayerische Straßenmeisterschaft.

1994 gewinnt Jörg Jaksche die Deutsche Meisterschaft im Einer-Straßenfahren der Junioren, die RG Bavaria verteidigt ihren Bundesliga-Sieg und wird erneut Deutscher Vierer-Meister. In Ansbach wird der erste Fahrradbazar veranstaltet sowie das Ansbacher Altstadt-Kriterium und der Ansbacher Duathlon ins Leben gerufen. Gründungsmitglied Frank Badenhop wird zum Präsidenten des Bayerischen Radsportverbandes gewählt.

1995 Der Prolog und die erste Etappe der Internationalen Bayern-Rundfahrt werden in Ansbach gestartet. Die RSG veranstaltet den ersten Kinder-Triathlon.

1996 wird der Verbandstag des Bayerischen Radsportverbandes von der RSG organisiert und findet im Tagungszentrum Onoldia statt. Fahrradbasar, Duathlon und Altstadt-Kriterium werden zur festen Einrichtung. Größere Gruppen der Radtourenfahrer starten bei Rad-Marathons (Dolomiti, Arber, Ötztaler).

1997 wird nach längerer Pause wieder ein Radler-Fasching organisiert. Nach Fahrradbasar, Duathlon, Volksradfahren und Radtourenfahrt steht das 3. Ansbacher Altstadt-Kriterium als Jahreshöhepunkt auf dem Programm. Mit der Doppelveranstaltung am 16. und 17. August in Ansbach und Weißenburg gehen sowohl die RSG Ansbach als auch der RC Germania Weißenburg neue Wege und sorgen für ein großartiges Sportereignis in Mittelfranken.

1998 stand der 5. Fahrradbasar zu Beginn der Radlersaison beinahe schon als Traditionsveranstaltung auf dem Programm. Danach waren über 70 RSG-Radler 2 Wochen im Trainingslager in Cesenatico. Der Duathlon um den Pokal der Dresdner Bank lief auch gut organisiert ab, dann kam noch das City-Kauf-Volksradfahren in Ansbach und auch die RTF-Veranstaltung im Rahmen des Mittelfranken-Cups hinzu. Dass 24 Ansbacher RSG-Radler auch noch beim Radmarathon Trondheim-Oslo dabei waren, ist hier noch zu vermerken. Große Anstrengungen seitens des Fachwartes für Rennsport (Werner Wiegner) zusammen mit der Vorstandschaft und dem Hauptinitiator Manfred Nürminger sowie der RC Germania Weißenburg waren notwendig, dass der "Fränkische Seenland-Cup" als Dreierpack ordnungsgemäß über die Bühne ging. BEI DREI Rundstreckenrennen mit erstklassiger Beteiligung (Telekom, Mapei, Nürnberger) und einer tollen Zuschauerkulisse wurden alle Beteiligten für ihren großen organisatorischen Aufwand entschädigt.

1999 stand das Ostern-Trainingslager an der Costa de la Luz auf dem Programm, das traditionelle Altstadt-Kriterium lief ordnungsgemäß über die Bühne, RSG-Radtourenfahrer nahmen am Radmarathon Mailand-San-Remo teil. Das City-Kauf-Volksradfahren zum Ansbacher Stadtfest brachte über 450 Teilnehmer auf die Strecke und auch der Ansbacher Duathlon im Industriegebiet Brodswinden wurde eine gut besuchte Veranstaltung. Die in diesem Jahr letzte von insgesamt 7 RTF-Veranstaltungen im Rahmen des Mittelfranken-Cups wurde auch von der RSG Ansbach ausgerichtet.

2000 war das Jahr der Deutschland-Rundfahrt in Ansbach, bei der auch RSGler als bewährte Helfer im Umfeld der Veranstaltung zur Verfügung standen. Das traditionelle Ostern-Trainingslager fand in Sizilien statt. Die geplante Duathlon-Veranstaltung in der Innenstadt musste leider wegen verkehrs- und organisatorischer Schwierigkeiten abgesagt werden. Zum 19ten mal wurde zum Ansbacher Stadtfest das Volksradfahren – jetzt Pro-City-Volksradfahren – veranstaltet. Die Ansbacher-Mittelfranken-Cup-Veranstaltung durch das "Romantische Franken" wurde von über 1000 Teilnehmern ob der guten Organisation und Streckenführung gelobt

2001 gab es auch hier einige Aktionen: Der Fahrradbazar wurde bereits zur Tradition, RSGler halfen bei der Bayernrundfahrt und dem gleichzeitig stattfindendem Altstadtkriterium, das Pro-City-Volksradfahren fand an einem herrlichen Sonnentag statt, die RTF-Veranstaltung im Rahmen des Mittelfranken-Cups litt etwas unter dem schlechten Wetter, dafür war das Trainingslager zu Ostern in der Türkei wieder ein unvergessliches Ereignis für alle Teilnehmer. Nicht zu vergessen ist auch die gelungene Feierstunde zum 20jährigen Jubiläum der RSG in der Tanzschule Pohl.

2002 Den Beginn des Radfahrerjahres 2002 setzte traditionell der Radbasar der RSG, wie jedes Jahr war er von vielen Interessenten besucht und in finanzieller Hinsicht ein Erfolg. Ende März flogen 50 RSG-ler nach Zypern, um sich dort für die Radsaison fit zu machen. Im April wurde erstmals eine „Weinfahrt" mit der Bahn nach Ipsheim unternommen, die eine Wanderung bei bei herrlichen Wetter durch die Weinberge und das anschließende Beisammensein war so schön, dass dieses Unternehmen zu einen festen Platz im Vereinsleben einnehmen soll. Ebenfalls im April wurde der 1. Lauf der Vereinsmeisterschaft gestartet. Ein Dauerbrenner im Jahresablauf – das Pro-City- Volksradfahren – fand zum 21. Mal im Juni zum Ansbacher Stadtfest statt. Das Grillfest der RSG – ebenfalls im Juni – fand heuer zum 1. Mal im Hof der Maschinenbauschule statt und war, was den Verlauf des Festes als auch die Teilnehmerzahl betraf, ein großer Erfolg . Die RTF im Rahmen des Mittelfrankencups wurde wieder in Heilsbronn gestartet, und gehört nach wie vor zu den beliebten und gelobten Veranstaltungen in der Verantwortung der RSG. Das Radlerjahr beendeten das „Abradeln" im Oktober nach Zellrüglingen und im Dezember die Jahresabschlussfeier beim gemeinsamen Essen und der Ehrung erfolgreicher und verdienter Mitglieder.

2003 Der Reigen der Vereinsveranstaltungen der RSG wurde eröffnet von der Jahreshauptversammlung. Alle bis dahin tätigen Mitglieder der Vorstandschaft wurden einstimmig wieder gewählt. 1. Vorsitzender: Albert Holzmann: 2. Vorsitzender: Werner Wiegner; 3. Vorsitzender: Werner Kopper. Im März referierte im Rahmen eines sehr gut besuchten Vereinsabends Dr. Michael Münkel über erste Hilfemaßnahmen. Ebenfalls im März fand die Duathlon-Veranstaltung in Brodswinden statt. Mallorca war im April das Ziel derjenigen Mitglieder, die sich in warmen Gefilden einradeln wollten. Die Fahrt mit dem Wind , welcher begeisterte Radfahrer bis nach Bad Brückenau blies, das Pro City-Volksradfahren, die Zielankunft der Profis der Deutschlandtour in Ansbach, waren Aktionen im April bis Juni, die von den RSG-lern maßgeblich organisiert wurde. Eine Mountainbiketour in Garmisch, das Grillfest an der Maschinenbauschule und die RTF in Heilsbronn waren Ereignisse im Juli, Oktober, November und Dezember wurden bestimmt vom Abradeln in die Walkmühle nach Feuchtwangen, der Weinfahrt nach Ipsheim und der Jahresabschlussfeier.

2004 Das Vereinsjahr der RSG begann am 18. Februar mit der Jahreshauptversammlung und dem Jugendtag. Am 16. März fand der Radbasar statt, der trotz winterlicher Bedingungen ein finanzieller Erfolg wurde. 30 Teilnehmer flogen vom 2. April bis zum 16. April nach Rhodos, um sich auf der bergigen Insel einzuradeln. Die Fahrt mit dem Wind am 22. Mai blies die Radler in den Süden, das Volksradfahren am 23. Mai zum Ansbacher Stadtfest war für 350 Teilnehmer wieder Anziehungspunkt. Das Schnuppertraining für Jugendliche am 15. Jun brachte dem Verein zwei neue Mitglieder. 800 Teilnehmer wurden bei der RTF in Heilsbronn mit Start und Ziel auf dem Firmengelände der Firma Ortlieb gezählt. Wie jedes Jahr wurde diese Veranstaltung dank des großen Einsatzes der RSG-ler bravourös gemeistert. Die Route(n) führte(n) über die Frankenhöhe Richtung Hesselberg. Das schlechte Wetter zum Grillfest am 9. Juli in der Maschinenbauschule hielt die Mitglieder nicht ab, etliche Stunden in gemütlicher Runde beisammen zu sein. Am 24. Juli starteten 9 Teilnehmer zu einer MB-Tour nach Mittenwald. Die Fahrt der fallenden Blätter führte am 17.10. nach Wolframs-Eschenbach. Sie wurde wie immer bestens organisiert und begleitet vom 3. Vorsitzenden und Fachwart für Radwanderer, Werner Kopper. Am 18. Dezember beendete das Radlerjahr die Jahresschlussfeier – traditionell mit einem gemeinsamen Essen und der Ehrungen verdienter Mitglieder im Vereinsheim.

2005 Neben dem 2-wöchentlichen Vereinsabenden fand am 26. Januar ein Infoabend zum geplanten Radtraining in Tunesien statt. Am 9. März wurden theoretisch und praktisch Informationen zu Reparaturen am Rad gegeben. Der Radbasar am 12. März auf dem Firmengelände der Fa. Philipp fand bei 20 cm Neuschnee statt. Am 18. März flogen 30 Teilnehmer für 2 Wochen zum von Albert Holzmann organisierten Trainingslager nach Tunesien und erlebten dort neben schönen Radtouren auch die Gastfreundschaft der tunesischen Bevölkerung. Bei der Jahreshauptversammlung am 6. April fanden Neuwahlen statt. Der 1. Vorsitzende Albert Holzmann stellte sich aus persönlichen Gründen nicht mehr als Kandidat zur Verfügung. Gewählt wurde Werner Wiegner zum 1. Vorsitzenden, neu in die Vorstandschaft gewählt wurde Reinhard Trapp als 2. Vorsitzender sowie Martin Utz als Fachwart Rennsport, Werner Kopper wurde als 3. Vorsitzender wieder im "Amt" bestätigt. Albert Holzmann steht aber weiterhin der RSG als Beisitzender zur Verfügung

2006 Der traditionelle Fahrradbasar am 18. März war sehr gut besucht und diesmal auch vom Wetter begünstigt. Die Fahrt in den Frühling war kühl aber das Essen in Anfelden um so besser. Beim BIKE ON war es wettermäßig zum Startzeitpunkt ideal und 60 Radler starteten. Leider war diese Veranstaltung zum Ende verhagelt – es gab blaue Flecken durch Hagelkörner auf nackten Armen. Der Jugendrenntag zum 25jährigen Bestehen der RSG war trotz teilweise widrigen Wetters ein voller Erfolg und auch die 25-Jahr-Feier in der Tanzschule Pohl war ein schönes Erlebnis für Gäste und Mitglieder der RSG.
Der 10-jährige Manuel Porzner gewann am 30. Juni in Altenkunstadt sein erstes Schülerrennen. Über 80 Siege sollten allein bis Ende 2011 folgen.

2007 Der Fahrradbasar fand am 17. März beim Möbelhaus Pilipp statt. Trotz kühlem Wetter war der Basar gut besucht. Die zunehmende Anzahl an Studenten in Ansbach wirkt sich positiv auf diese Veranstaltung aus.
Am 21.3. trugen Vorstand und Fachwarte ihre Berichte der Mitgliederversammlung vor. Für die Arbeit in den Bereichen Jugend, Breitensport und Öffentlichkeit sollten sich dringend mehr Mitglieder engagieren.
Das April-Trainingslager in Portugal hatte aufgrund der geringen Teilnehmerzahl schon familiären Charakter.
Vom 31. Mai bis 10. Juni fuhren acht Rennradfahrer in sieben Etappen nach Fermo. Höchster Punkt war das Timmelsjoch, die längste Etappe 190 km lang.
Am 10. Juni fand zum 25. und letzten Mal das Familien- und Volksradfahren statt. Nur noch 300 Radfahrer machten sich auf die Tour nach Lehrberg und zurück.
Ebenfalls die 25. Auflage gab es bei der Radtourenfahrt am 1. Juli, die ins äußerste westliche Mittelfranken führte. 1155 Sportler rollten durch den Landkreis.
Darauf folgte die nächste Großveranstaltung: zum zweiten Mal wurde am 22. Juli das Radrennen „Rund um's Brücken-Center – 10 Jahre Brücken-Center Ansbach" gestartet.
Sebastian Köcker steigt mit sechs Platzierungen und dem Sieg in Villingen-Schwenningen in die A-Klasse auf.
Das Lager in der Nürnberger Straße wurde geräumt und in eine Scheune an den Stadtrand verlegt.
Außerdem gab es ein Grillfest, eine Weinfahrt, Saisonfahrten im Frühjahr und Herbst und die Jahresabschlussfeier.

2008 Alle Jahre wieder beginnt das Vereinsjahr mit dem Fahrradbasar. Am 8. März brachten die Ansbacher 351 Fahrräder zum Parkplatz beim Einrichtungshaus Pilipp. 165 wurden teilweise im Regen verkauft.
Mit der Jahreshauptversammlung am 2. April endete die Ära Werner Kopper. 18 Jahre lang war er Fachwart für Radwandern, 15 Jahre der dritte Vorsitzende. Heidi Scheler wurde zur Fachwartin für Radwandern neu gewählt, Martin Utz ist nun dritter Vorsitzender. In ihren Ämtern wurden Werner Wiegner (1. Vorsitzender) und Reinhard Trapp (2. Vorsitzender) bestätigt. Bodo Schwager ist und bleibt seit 1981 Schatzmeister.
Am 6. Juli schickte die RSG in Heilsbronn 1326 Breitensportler auf die Radtourenfahrt, wobei einige unterwegs in Regenschauer kamen.
Bestes Wetter gab es beim Kriterium auf der Residenzstraße. Hier wurden am 20. Juli die Bayerischen Meisterschaften der Nachwuchsklassen entschieden.
Manuel Porzner (U13) gewinnt 33 Rennen, wird 5. bei der Bayerischen Straßenmeisterschaft. Johannes Sämann (U17) wird Landesmeister im Einzelzeitfahren. Stefan Schwager steigt wieder in die B-Klasse auf.
Obligatorisch waren die Saisonfahrten, Weinfahrt, Grillfest und Jahresabschlussfeier.

2009 Fahrradbasar (21. März) und Jahreshauptversammlung (1. April) liefen reibungslos ab.
Im Mai reiste wieder eine radfahrende Delegation in die Partnerstadt Fermo.
Bei der Radtourenfahrt am 5. Juli wurden in Heilsbronn mehr als 1300 Starter gezählt. Auf diesen Ansturm war die RSG vorbereitet und hatte die Verpflegungsstationen personell aufgestockt. 60 Helfer waren im Einsatz.
In Ansbach wurden am 26. Juli die Bayerischen Meisterschaften im Kriterium für den Nachwuchs nach den Etappen in Kulmbach und Günzach endgültig entschieden.
Andrea Hofbauer wurde Weltmeisterin in Bergfahren am Monte Bondone. Manuel Porzner gewann neun Rennen und wurde mit dem Bayernvierer Siebter bei den Deutschen Meisterschaften im Vierermannschaftszeitfahren in Genthin.
Das Vereinsjahr endete mit der Jahresabschlussfeier am 11. Dezember.

2010 10,- € bis 1500,- €. So viel wollten die Verkäufer am Fahrradbasar für ihre Räder haben. 330 Fahrräder, Tretroller und Kinderanhänger wurden am 20. März angeliefert.
Die Jahreshauptversammlung am 21. April verlief gewohnt harmonisch und der Vorstandschaft wurde die Entlastung für die Geschäftsführung erteilt.
Alle Altersklassen und die Elite Männer durften am 27. Juni zwischen 12- und 70-mal den Rundkurs vor dem Brücken-Center befahren. Für die Klassen U15, U17 und U19 war dies der erste Wertungslauf zur Bayerischen Meisterschaft im Kriterium. Trotz der zentralen Lage kamen wieder nur wenige Zuschauer an den Rundkurs.
Etwas Pech hatte die RSG am 4. Juli mit dem Wetter. Über Nürnberg gingen am Morgen Regenschauer nieder. Aber gerade aus dem Nürnberger Raum kommt ein Großteil der Teilnehmer der RTF. Die 1048 Radfahrer, die trotzdem kamen, mussten dann mittags bei 27 Grad dennoch schwitzen.
48 Rennstarts hatte Manuel Porzner (U15), zweiundvierziegmal (!) stand er dabei auf dem Treppchen und sammelte jede Menge Titel und Vizemeisterschaften: Deutscher Meister im Viererzeitfahren, Deutscher Vizemeister auf der Straße, 7. bei der DM Querfeldein, Bayerischer Meister Straße, Kriterium und Omnium. Johannes Sämann wurde Bayerischer Vizemeister im Kriterium und in der Mannschaftsverfolgung.
Im Vereinsjahr durften die Fahrt in den Frühling, die Fahrt der fallenden Blätter, die Weinfahrt, das Grillfest und die Jahresabschlussfeier ebensowenig fehlen wie die Vereinsmeisterschaft.

2011 Von 399 angelieferten Fahrrädern wurde in der FLZ berichtet. Tatsächlich waren es dann nur 298 gewesen, die die Ansbacher am 19. März zum Fahrradbasar brachten. 74 % davon wurden verkauft. Eine außergewöhnlich hohe Quote!
Außergewöhnlich umfangreich war auch die Einladung zur Mitgliederversammlung am 6. April. Die Vorstandschaft hatte die Satzung und die Jugendordnung vollständig überarbeitet. Mit dem Vorschlag sollten unter anderem Widersprüche beseitigt, die Rechte der Minderjährigen geklärt und die Anforderungen an die Protokolle den technischen Möglichkeiten angepasst werden. Die Satzung wurde einstimmig angenommen. Zu keinen personellen Veränderungen kam es durch die anschließenden Neuwahlen.
Zum dreißigjährigen Vereinsjubiläum wurde die RSG Ansbach damit beauftragt, die Bayerischen Meisterschaften Kriterium für Männer und Frauen durchzuführen. Besonders im Männerrennen wurde am 2. Juni Radsport der Extraklasse gezeigt. Nur die Ansbacher nahmen davon recht wenig Notiz. In den Nachwuchsrennen ging es wieder um Wertungspunkte für die Bayerische Meisterschaft.
Vom 6. bis 9. Juni waren die Bayerischen Special Olymipcs Sommerspiele zu Gast in Ansbach. RSGler halfen bei der Durchführung der Radwettbewerbe.
Die 29. Radtourenfahrt der RSG fand am 4. Juli statt. Auf bis zu 1500 Radfahrer waren die 60 Helfer um Reinhard Trapp vorbereitet. Aufgrund anhaltenden kalten Regenwetters kamen nur 330. Nur 27 Hartgesottene fuhren die große Runde über 144 km. Seit mindestens 1996 war die Teilnehmerzahl nicht mehr so gering gewesen und noch nie fiel eine Ansbacher RTF dermaßen ins Wasser.
Bei einem spontanen Helferfest anstelle des Grillfestes wurden am 8. Juli die übrig gebliebenen Speisen soweit möglich aufgetischt.
Manuel Porzner (U17) wurde dreimal Deutscher Vizemeister (Einer- und Mannschaftsverfolgung, Omnium) und Bayerischer Meister im Einerstraßenfahren. Johannes Sämann fällt fast das ganze Jahr aus und steigt trotzdem mit Rennsieg in die B-Klasse auf.
Die Jahresabschlussfeier am 25.11. wurde zur Jubiliäumsfeier. Nach einem großzügigen Büffet wurden Bilder aus 30 Jahren Vereinsgeschichte gezeigt.

2012 Ein riesiger Andrang herrschte am 17. März beim Fahrradbasar. Mit 385 angelieferten Rädern wurde ein neuer Höchststand erreicht. Sehr früh kamen auch schon die Kaufinteressenten zum Veranstaltungsort. Bis 9 Uhr, dem eigentlichen Verkaufsbeginn, waren deshalb schon 60 Fahrräder verkauft worden. Auf eine unaufgeregte Jahreshauptversammlung (18. April) folgte am 17. Mai das Radkriterium vor dem Brücken-Center. Trotz weiter sinkender Teilnehmerzahlen war 6 Stunden spannender Sport geboten.
Nach der 2011er RTF meinte man, schlimmer könnte es nicht mehr werden. Aber auch 2012 war es wieder kalt und nass. Immerhin 522 Radfahrer kamen nach Heilsbronn. Der Verlust bei dieser Veranstaltung geht aber nicht auf die geringe Teilnehmerzahl zurück, sondern auf einen Sturm in der Nacht vor der Veranstaltung: das vom Stadtjugendring Ansbach geliehene Zelt wurde dabei zerstört und musste ersetzt werden.
Das Vereinsjahr wurde am 7. Dezember mit einem Buffet bei der Jahresabschlussfeier abgeschlossen.

2013 Zum Fahrradbasar am 16. März wurden 337 Fahrräder angeliefert, 208 wurden verkauft. Zum Kriterium auf der Residenzstraße fanden zwar nur rund 130 Lizenzsportler am 9.5.2013 nach Ansbach, die dafür umso offensiver fuhren. Das gemeinsame Rennen der Junioren und Senioren geriet dabei zum Kampf der Generationen, das Junior Manuel Porzner gewann.
Nach schlechten Jahren war die Radtourenfahrt mit Start und Ziel in Heilsbronn am 7.7.2013 mit ca. 1250 Teilnehmern wieder gut besucht. Überragender sportlicher Erfolg des Jahres war der Weltmeistertitel für Manuel Porzner (U19) im Scratch in Glasgow. Eva-Maria Albrecht und Lukas Ortner steuerten eine Reihe beachtenswerter Platzierungen dazu, 15 Medaillen holten RSGler bei der Bayerischen Bahnmeisterschaft in Augsburg. Johannes Sämann stieg in die B-Klasse auf.

2014 Der Fahrradbasar beim Möbelhaus Pilipp am 15. März erlebte einen nie dagewesenen Andrang. Von 418 Rädern wurden 256 verkauft. Hohe Preisvorstellungen standen weiteren Verkäufen entgegen. Schwierigkeiten bei der Terminierung verhinderten eine erneute Austragung des Radkriteriums. Zur RTF (29. Juni) kamen bei schlechtem Wetter nur 314 Radfahrerinnen und Radfahrer nach Heilsbronn – so wenige wie seit mindestens 18 Jahren nicht mehr. Manuel Porzner (U19) wurde WM-Zweiter im Madison, WM-Vierter und Deutscher Meister im Omnium. Ricarda Bauernfeind wurde Deutsche Meisterin im Omnium und im Paarzeitfahren. Benjamin Herold gewann mit dem Team Messingschlager die 12-Stunden-MTB-Weltmeisterschaft in Weilheim. 28 Radwanderfahrten, ein Grillfest und eine Weinwanderung rundeten das Vereinsleben ab.

2015 Zum Basar am 21. März wurden 405 Räder angeliefert, 217 verkauft. 923 Radler durchquerten das Romantische Franken bei der RTF mit Start und Ziel beim Ortlieb (Heilsbronn, 28. Juni). Wenige Teilnehmer boten bei Rund ums Brücken-Center am 14. Mai spannenden Sport. Dominik Uhlig und Aaron Sommer gelang in der U17 der Heimsieg. Erstmals wurde das Rennen seinem Namen gerecht. Der Kurs führte rund um das Einkaufscenter. Ricarda Bauernfeind war 2015 die Überfliegerin der RSG. Sie wurde Deutsche Meisterin in der Einerverfolgung, Zweite der DM Zeitfahren, Dritte DM Straße und DM 3000m Mannschaftsverfolgung und neunfache Bayerische Meisterin. Aaron Sommer gewann die Weltmeisterschaft im Bergfahren am Monte Bondone. In der letzten Juliwoche überquerten die Platen-Schüler des P-Seminars Sport in Kooperation mit der Radsportgemeinschaft die Alpen.

 

Der nachfolgende Anhang hat nicht direkt mit der Geschichte der RSG Ansbach zu tun. Die angehängte Schrift geht im Schwerpunkt auf die Geschichte des Ansbacher Ortsvereins des Rad- und Kraftfahrerbunds Solidarität ein. Auch andere, frühere Ansbacher Radfahrervereine werden dort genannt. Die Veröffentlichung auf www.rsg-ansbach.de erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Herrn Meier aus Ansbach. Herr Meier hat es sich zum Hobby gemacht, die Vergangenheit der Ansbacher Sportvereine festzuhalten. Er hat daher auch eine "Anschbacher Sport-Vereins-Chronik" und eine Schrift mit dem Titel "Das Fahrrad – der Radfahrer-Sport – seine Vereine in AN" verfasst.

Solidarität Ansbach (PDF)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.rsg-ansbach.de/chronik/