«

»

Aug 27 2016

Beitrag drucken

Zweimal auf dem Podest und trotzdem etwas traurig

2016-DM-Bahn-BauernfeindBei den Deutschen Bahnmeisterschaften vom 23.8. bis 26.8.2016 in Cottbus war 1auch die Eichstätterin Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) bei drei Wettbewerben am Start:

der 2000 m Einerverfolgung, der 3000 m Mannschaftsverfolgung und dem Punktefahren über 40 Runden. Dabei war 1 x Silber, 1 x Bronze und eine Holzmedaille die Ausbeute.

Zuerst war die Lieblingsdisziplin, die 2000 m Einerverfolgung angesagt, aber in der Qualifikation rollte es diesmal nicht so perfekt, sodass Ricarda nur das „Kleine Finale“ um die Bronzemedaille erreichte und hier knapp Hannah Ludwig (Wittlich) unterlag und auf Platz 4 finishte.

image (3)Nach der ersten Enttäuschung wurde ihr enormer Kampfgeist neu geweckt und so führte Ricarda den „Bayernexpress“ in der Mannschaftsverfolgung auf das Podest, wo die Mädels des LV Bayern mit der Silbermedaille dekoriert wurden.

Letzte Chance für einen Platz ganz oben auf dem Treppchen war dann das abschließende Punktefahren über 40 Runden (10 km) mit 8 Wertungen.  Ricarda versucht dabei alles, aber die Ausreißversuche wurden alle von der späteren Siegerin Anne Sprigode (Gera) und der neuen Deutschen Meisterin in der Einerverfolgung Franziska Koch (Unna) gekontert. Am Ende gewann Ricarda Bauernfeind mit 10 Wertungspunkten die Bronzemedaille, knapp geschlagen von Franziska Koch (11 Punkte).

 

Foto 1 (B.S.) : Ricarda allein gegen die „Zeit“ auf der Bahn

Foto 2 (G.B.):  Zurück mit Silber und Bronze im Handgepäck: Ricarda Bauernfeind (Eichstätt) von der RSG Ansbach e.V.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.rsg-ansbach.de/4810-zweimal-auf-dem-podest-und-trotzdem-etwas-traurig/